Salzgitter-Lebenstedt

Maßnahmenkatalog

Maßnahmenkatalog SZ-Lebenstedt

A: Ort zum Miteinanderleben

Ziele:

  • Umnutzung eines zentralen Leerstandes als Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche
  • Neue Angebote schaffen für Freizeit, Austausch und Begegnung insbesondere für Jugendliche & (junge) Erwachsene z.B. offene Sprechstunde

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 32

Feedback

Bisherige Anmerkungen

24. Juni 2024 , 11:04

Jugendarbeit, wichtiges Thema, in Salzgitter etwas unterschätzt.

Gefällt nicht 0

19. Juni 2024 , 10:36

Es sollte ein Co-Working Space eingerichtet werden, mit Tischen und Strom zum Arbeiten. Schalldichte Kabinen, Gruppenarbeitsräume, evtl. Arbeitscomputern, etc. Den Bibliotheken in Salzgitter fehlt all dies, da kann man nicht arbeiten.

Gefällt nicht 6

18. Juni 2024 , 18:17

Ich würde die Leerstände umwandeln in Wohnraum.

Gefällt nicht 7

13. Juni 2024 , 16:08

Es gibt bereits diverse Begegnungsstätten, wie beispielsweise Stadtteiltreffs, Vereine, etc.

Gefällt nicht 5

13. Juni 2024 , 13:12

In Salzgitter könnte man die Musik fördern und Leerstände als Auftrittsmöglichkeit wie bei Nightwash-Comedy mit offenen Bühnen nutzen.
Förderung und Forderung von Rap-Musik, Kleinkunst, Kommunikation unter den Musikern.

Gefällt nicht 5

12. Juni 2024 , 10:00

Es fehlen einfach Möglichkeiten für Jugendliche...
Es müssten mehr Räumlichkeiten mit Bücher, Kicker, Dart, Billiard, Tischtennis, Basketball, Musikstudio, PC-Angebote, Playstation geschaffen werden. In der Regel hängen die Jugendlichen in den Parkhäusern der Innenstadt ab, weil sie einfach keine Möglichkeiten

Gefällt nicht 5

12. Juni 2024 , 07:02

Das Projekt klingt wie 1000 andere. Am Ende wird es ein Ort wo herumgelungert wird, Drogen konsumiert werden und Müll entsteht und man traut sich kaum noch vorbei zu gehen. Um Jugendliche und junge Erwachsene zu inkludieren und "Von der Straße zu bekommen" sollte das Geld was man hier investieren will besser in Kooperationen und Unterstützung von Sportvereinen genutzt werden. Hier ist der Bedarf an Mitglieder riesig und die Möglichkeit der sozialen Interaktionen und Inklusion riesig. Der Nebeneffekt: Kinder und Jugendliche die ohne solch eine Unterstützung vielleicht nie zum Sport kommen würden, werden so erfolgreich, dass Salzgitter auf der sportlichen Landkarte Deutschlands in höheren Spielklassen etc. auftauchen kann!

Gefällt nicht 12

11. Juni 2024 , 19:37

Vielleicht erweitern um Bürger und Bürgerinnen jeden Alters - offen für alle Themen mit dem Ziel gemeinsam Probleme zu lösen. Schnittstelle, Begegnung und gemeinsam gestalten.

Gefällt nicht 6

Ziele:

  • CitytorCenter als südliches Eingangstor zur Innenstadt & Schlüsselimmobilie aufwerten – der erste Eindruck zählt!
  • Neue Angebote schaffen für Freizeit, Austausch und Begegnung insbesondere für Jugendliche & (junge) Erwachsene - auch in den Abendstunden
  • Maßnahmen im Außenbereich: u. a. Entfernung der Kinoplakate aus 2020 (Schaukästen) und Aufwertung durch Fassadengestaltung/-begrünung, Dachbegrünung
  • Maßnahmen im Innenbereich: aktive Betreibersuche zur Wiederbelebung des geschlossenen Kinos (filmpassage) im OG und des Bowling-Centers im UG des Gebäudes - Alternativ: kreative (neue) Nachnutzungs-/ Umnutzungskonzepte entwickeln mit neuen Kultur- und Freizeitangeboten: z. B. Diskothek, Rooftop-Bar, Fitnessstudio, EscapeRoom, Boulderhalle

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 7

Feedback

Bisherige Anmerkungen

24. Juni 2024 , 11:06

Ähnliches wieder anbieten für FreizeitAktivitäten , gerade für die Jugendlichen.
Bowling, Disco etc. Die Nachfrage ist auf jeden Fall da.

Gefällt nicht 0

18. Juni 2024 , 18:18

Die Ideen mit Diskothek, Rooftop-Bar, Fitnessstudio, EscapeRoom & Boulderhalle gefallen mir.

Gefällt nicht 0

14. Juni 2024 , 02:31

Bitte mindestens die Überbleibsel des Kinos entfernen.

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 17:54

Wäre schön, wenn das Citytor nicht mehr leer stehen würde. Fand Toms Bowling und das Kino sehr gut- hat sich wohl nicht mehr rentiert... Vielleicht kann man ja gelegentlich Veranstaltungen wie Messen, Bouldern, Feiern dort abhalten- viel schlechter kann's zumindest nicht mehr werden. Einziger Lichtblick: das Restaurant Europa...

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 15:30

Komplettumbau mit Loft-Wohnungen.
Der derzeitige Baustil ist total veraltet. Langfristig wird dort kein Betreiber mehr glücklich - egal aus welcher Branche.
Lebenstedt benötigt modernen Wohnraum.

Gefällt nicht 10

13. Juni 2024 , 13:16

Ein Boulderbereich im ehemaligen Kino wäre höchstinteressant. Ich selber hatte mal die Idee so etwas an dem Lebenstedter Bunker zu errichten. Leider hat sich vom zuständigen Bundesamt nie jemand dazu geäußert.
Eine Discothek halte ich für überflüssig. Eventuell sollte man ein Bowling- Center Konzept wie in Wolfenbüttel ausarbeiten (Discobowling, Livemusik etc.)

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 14:40

Der Mix zu Beginn war gut, Bowlingbahn, Italiener, Kino und Disco, leider haben nicht alle zeitgleich eröffnet und so nicht voneinander profitiert. Klasse wäre z. B. zusätzlich eine moderne Cocktailbar direkt im Eckladen beim Kinoeingang.

Vielleicht wäre es eine Idee, dass die Stadt Salzgitter über Eigenbetriebe als Betreiber der o. g. Gewerbe die zeitgleiche Umsetzung übernimmt?

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 07:05

Ein Schandfleck als Eingangstor. Dieses Projekt ist sehr gut. Meiner Ansicht sollte man, sofern er noch Interesse hat, mit Herrn Funk sprechen und kein neues Kino in die Stadt ziehen. Einerseits das Kino im City Tor als Kutiplex für neue Filme und andererseits das "kleine" Kultiplex als Ort für Klassiker, Independent und Bürgerfilme. Gleichzeitig schafft man so, neben der Belebung des City Tors einen neuen Standort für Kultur.

Gefällt nicht 4

11. Juni 2024 , 19:41

Eine Diskothek oder ein Club für junge Leute - fehlt in Salzgitter auf jeden Fall.

Gefällt nicht 8

11. Juni 2024 , 19:05

Die Wiederbelebung des leerstehenden Kinos und des Bowling-Centers durch neue Freizeitangebote wäre super, da man aktuell in Salzgitter leider wenig Angebote hat und nach Braunschweig oder andere umliegende Städte ausweichen muss.

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Schaffung neuer Freizeit- und Kulturangebote für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Senioren
  • Verweildauer für Familien mit Kindern erhöhen
  • Synergieeffekte für Cafés/Gastronomie schaffen
  • Installation von temporären & mobilen Bewegungs-, Spiel- und Sportmöglichkeiten z.B. Skateanlage, Tischtennisplatten, Parkourelemente, Basketball-Court

  • Temporäre Nutzung öffentlicher Plätze und dadurch Synergieeffekte für Cafés/Gastronomie schaffen z.B. Open-Stage-Bühne, Kinoabende etc.

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 17

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 12:42

Ecken und Nieschen ansprechender gestalten: Noch mehr Sitz-Möglichkeiten, auch mit Mülleimern für den Coffe to go, oder die Tüte vom Bäcker.

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 15:36

Salzgitter bietet viele Freizeitmöglichkeiten, in jedem Stadtteil gibt es mindestens einen Verein. Es kann nun mal nicht alles kostenfrei sein.Und wir freuen uns auch über weitere Ehrenamtliche! ;-)

Gefällt nicht 3

13. Juni 2024 , 08:33

Es fehlt ein gut sichtbarer Weg/Hinweis zum Salzgittersee.

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 07:06

Ähnlich wie Punkt eins. Besser die Sportvereine ins Boot holen. Hier kann man ja solche Orte schaffen. Aber beispielsweise eine Tischtennisplatte in direkter Kooperation mit einem Tischtennisverein, die dann dort auch Veranstaltungen abhalten können um neue Mitglieder zu generieren.

Gefällt nicht 4

12. Juni 2024 , 06:50

Schwierigkeiten mit den Anwohner ist vorprogrammiert.

Gefällt nicht 9

11. Juni 2024 , 23:27

Lautstärke für Anwohner berücksichtigen

Gefällt nicht 9

Ziele:

  • Kreative Nachnutzungs- / Umnutzungskonzepte von Leerständen entwickeln z.B. Pop-up-Stores
  • Neue Angebote schaffen für Freizeit, Austausch und Begegnung insbesondere für Jugendliche & (junge) Erwachsene - auch in den Abendstunden
  • Jugendtreff/Jugendzentrum einrichten, zentraler und geschützter Begegnungsort, einkommensunabhängig und konsumfrei 

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 24

Feedback

Bisherige Anmerkungen

18. Juni 2024 , 18:19

Jugendtreff ja aber dann nur mit Streetworkern bzw jemand der aufpasst, dass die Inneneinrichtung nicht verschandelt wird.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 19:47

Ein Street food Market mit vielen kleinen innovativen Garküchen die zum Schlendern,essen,verweilen und Treffen einladen.
Wichtig ist ein guter Mix an Vielfältigkeit, und nicht das Salzgitter standart Angebot a la Berliner Straße.

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 15:44

Die kleinen Ladenflächen sind nicht mehr zeitgemäß. Glücklicherweise halten die letzten treuen Mieter noch durch. Schön wäre, wenn weitere Gastronomie mit Work-Spaces die Passage belebt. Keine Konkurrenz zu den aktuellen Mietern, sondern win-win. Dafür dürften allerdings keine horrenden Mieten verlangt werden.

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 13:21

In Salzgitter könnte man die Musik fördern und Leerstände als Auftrittsmöglichkeit wie bei Nightwash- Comedy mit offenen Bühnen nutzen.
Förderung und Forderung von Rap- Musik, Kleinkunst, Kommunikation unter den Musikern.
Förderung von Einzelhandel ist generell schwierig, aber kreative Küche ist definitiv unterstützenswert und sollte nach Vorlage kreativer Konzepte durch den Besitzer auch finanziell gefördert werden (niedrige Mietkosten).

Gefällt nicht 3

12. Juni 2024 , 07:07

Als Zwischenlösung ganz okay, aber langfristig sollten regionale Einzelhändler gefördert werden und der Leerstand mit innovativen Geschäften gefüllt werden. Nicht die 1000 Filiale einer Kette oder der millionste Handy oder Dönerladen.

Gefällt nicht 4

Ziele:

  • Förderung von Vielfalt, Integration und Inklusion - Symbole für Diversität setzen z.B. Kunstprojekt "bunte Regenschirme"
  • Zufriedenheit und Mitnahme aller Bürger*innen erhöhen durch Kooperation mit verschiednen Akteueren
  • Treffpunkte schaffen zur Stärkung des Miteinander aller Bevölkerungsgruppen und Kulturen
  • Besucher*innen der Innenstadt willkommen heißen z.B. mehrsprachige Begrüßungen an verschiedenen Objekten/Orten der Stadt

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 55

Feedback

Bisherige Anmerkungen

13. Juni 2024 , 13:24

Eine wirklich gute Idee. Salzgitters Fortschritte in der Inklusion und Integration verschwinden hinter dem Dunst des wütenden Pöbel und Wahlplakaten gerne mal. Zeit dies zu ändern und zu seinen Erfolgen zu stehen.

Gefällt nicht 5

12. Juni 2024 , 14:48

Multikulti gibt es in SZ ganz sicher zur genüge, es wäre angebracht, alle auf ein sprachliches und kulturelles Level zu bringen, da ansonsten das Zusammenleben nicht funktionieren wird.

Zudem ist es unerlässlich für die weitere Entwicklung der Stadt Salzgitter, nicht weiter zu überfremden - ich frage mich immer, wo die vielgepriesene "Solidarität" in Deutschland ist, wäre es nicht solidarisch und für Integration förderlicher, wenn Zuwanderung und Asylanten auf alle Städte prozentual gleichmäßig verteilt würden?

Gefällt nicht 4

12. Juni 2024 , 07:10

Ja.... Aber... Inklusion und Vielfalt in allen Ehren. Aber unsere Kultur kommt zu kurz. Im selben Maße wie "fremde" Kulturen gefördert werden sollte unsere bewahrt werden. Es herrscht das Gefühl vor, dass immer die "anderen" Unterstützung und Förderung brauchen. Es gibt aber zum Beispiel nahezu kein wirkliches Restaurant mehr mit deutscher Küche.

Gefällt nicht 5

Ziele:

  • Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum erhöhen
  • Identifikation von Angsträumen z.B. Passagengänge Fischzug/In den Blumentriften/Chemnitzer Straße und Parklätze, Hinterhöfe am Abend/in der Nacht
  • Auflösung von Angsträumen z.B. Beleuchtungskonzepte modernisieren, Sicherheitsüberwachungen, Graffiti beseitigen

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 6

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 11:26

Die Passage von Deichmann bis zur Deutschen Bank ist stockdunkel. Dort muss dringend eine Beleuchtung installiert werden!

Gefällt nicht 0

19. Juni 2024 , 10:31

Es sollten mehr Lampen angebracht werden. Diese sollten jedoch Bewegungsgesteuert sein, um Lichtverschmutzung zu vermeiden.

Gefällt nicht 0

18. Juni 2024 , 18:20

Wird aus Datenschutzgründen eher nicht funktionieren aber ich bin dafür, dass solche Ecken mit Kameras überwacht werden.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 17:37

Mehr Sicherheit in den Brennpunktteilen der Stadt.

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 13:26

Angsträume können verblassen indem man gerade in dunklen Passagen moderne, helle Bars installiert, musikalische Untermalung der Umgebung per Lautsprecher hat und generell diese Bereiche seicht begrünt und hell beleuchtet.

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 14:49

Die Angst im öffentlichen Raum hat so stark zugenommen und nimmt mir die Freude, mich in Städte zu begeben.

Gefällt nicht 4

11. Juni 2024 , 23:38

Ganz besonders Chemnitzer Str. Höhe REWE bzw. REWE-Parkplatz tummeln sich gerne junge Männer. Abends/Nachts sehr unwohles Gefühl, dort entlang zu gehen

Gefällt nicht 5

B: Umweltbewusstes Zentrum

Ziele:

  • Verbesserung des Mikroklimas und der Aufenthaltsqualität
  • Flächenpotenziale von Fassaden und Dächern für die Begrünung nutzen z.B. Fassadenbegrünung mit bodengebundenen Gewächsen oder auch hängenden Pflanzen
  • Flächenpotenziale von Fassaden für Gestaltung und Kunst im öffentlichen Raum nutzen z.B. mit Motiven zu den Themen Integration/Vielfalt, Stadtgrün, Transformation 
  • Förderung nachhaltiger Energiegewinnung/-erzeugung

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 6

Feedback

Bisherige Anmerkungen

24. Juni 2024 , 10:17

Einige Fassaden könnten mit Farben, wie beim Lichterfest 2023 bekleidet werden ( Wie das Gebäude - In den Blumentriften 62 )

Gefällt nicht 0

23. Juni 2024 , 12:52

Wer soll das ganze Grün pflegen: Ehrenamtliche, Paten? Oder unsere Neu-Bürger?

Gefällt nicht 0

15. Juni 2024 , 14:55

Verstärke Förderung zur Dachbegrünung.
Ich meine damit nicht einmal die finanzielle Förderung, sondern an guten Beispielen wie Gründlicher umgesetzt und genutzt werden können.

Gefällt nicht 1

15. Juni 2024 , 08:07

Bitte mehr Baumschutz und nicht alte Bäume entfernen , was in SZ leider zu oft passiert. In den Privatgärten statt mit Steinen den Boden bedecken aus Bequemlichkeitsgründen, Grünflächen anlegen. Auf den Dächern mehr Pflanzen und Insektenhäuser anlegen (gegen das Aussterben der Insekten) und überhaupt " Salzgitter im Grünen " sollte bestehen bleiben.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:29

Effektiv gegen Erwärmung der Innenstädte vorgehen, indem man bestimmte Zaunarten verbietet, bestimmte Steinarten auswählt und den Asphalt in besonders warmen Gebieten der Innenstadt blau färbt. In arabischen Ländern ist das eine sehr effektive Möglichkeit für kühleres Klima und mehr Verkehrssicherheit zu sorgen.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 15:19

Gute Sache aber die Pflege, damit Grünflächen schön bleiben, muss langfristig gewährleistet sein.

Gefällt nicht 1

11. Juni 2024 , 19:53

Dachbegrünung ist ein gutes Hitzeschild im Sommer (Natürliche Klimaanlage). Grüne Fassaden für das Stadtklima finde ich sinnvoll. Schatten- und Grünoasen in der Innenstadt zum Verweilen.

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Aufwertung von Grünflächen z.B. zwischen Konrad-Adenauer-Straße und Bahnhof
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität und Stärkung der Willkommenssituation z.B. durch Vereinheitlichung der Stadtmöblierung
  • Platzpotenziale funktional und nachhaltig ausschöpfen Gestaltung im öffentlichen Raum durch z.B. Stadtgarten, Beetpartnerschaften, Citybeach

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 5

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 12:54

Pflege???

Gefällt nicht 0

12. Juni 2024 , 14:50

Bäume und Blumen sind immer willkommen, davon kann es nicht genug geben.

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Aufenthaltsqualität und dadurch Aufenthaltsdauer erhöhen mit z.B. neuem Sitzmobiliar & Mülleimern, (mobile) Begrünung und Brunnen
  • Temporäre Spielelemente, Klettergerüste, Sandkisten für Kinder
  • Mobile Gestaltungselemente z.B. Blumenkübel, Gartenwettbewerbe
  • Aufwertung bestehender Plätze z.B. Chemnitzer Straße, In den Blumentriften und Fischzug: Erneuerung des Stadtmobiliars, der Schaukästen und Begrünung

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 7

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:01

Informationen, Bilder über Themen im Fernsehen/Presse die unser Leben bereichern: Fotos von Wildtieren, der Erde, Wüsten, unsere Meere o. ä. im Format Kino-Werbung. Dafür Stellwände anbringen, die auch den Wind, der unangenehm durch die City ziehen kann, die Wucht nimmt.

Gefällt nicht 0

19. Juni 2024 , 10:42

Die Sitzgelegenheiten sollten NICHT alten- und obdachlosenfeindliche Elemente beinhalten.

Gefällt nicht 0

19. Juni 2024 , 10:40

Es muss alle paar Meter Mülltonnen geben, damit diese Plätze nicht schon nach kurzer Zeit katastrophal aussehen.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:33

Fotopoints an den Jahreszeiten orientiert oder themenbasiert errichten. So kann man beispielsweise dem Stadtmonument ein Gesicht geben. Hashtags zu den Standpunkten in den sozialen Medien verwalten und aufmerksamkeitserregend präsentieren.

Gefällt nicht 4

12. Juni 2024 , 14:42

Die Verhinderung von Vandalismus /Zerstörungen der Elemente werden leider eine Herausforderung bleiben

Gefällt nicht 4

11. Juni 2024 , 23:40

Zum Beispiel in der Chemnitzer Straße vor Info Konrad befindet sich ein (ehemaliger?) Brunnen(?), wieso kann man diesen nicht reaktivieren oder nutzbar machen? Steht seit Jahren trostlos rum und wird als Mülleimer missbraucht

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Wochenmarkt als Treffpunkt etablieren („klönen“)
  • Aufenthaltsdauer- und Qualität erhöhen und Verweilanreize ausbauen durch z.B. Mittagsimbiss mit Sitzgelegenheiten
  • Wahrnehmung und Frequenz des Marktes erhöhen z.B. Fyler und emotionalere Kommunikation 
  • Erhöhung der Vielfallt des Angebotes auf dem Wochenmarkt (internationale(re)s Sortiment)

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 12

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:05

Nur 1x pro Woche ein Stand mit Kurzwaren-Sortiment: Das ist zu wenig. Mehr Händler aus anderen Regionen ansprechen, z. B. über monatilche Schwerpunkt-Themen, und entsprechende Anbieter suchen. Ein klarer Terminplan, auch für Besucher, ist dabei wünschenswert!

Gefällt nicht 0

23. Juni 2024 , 11:32

Der Wochenmarkt und der Pkw Anliegerverkehr kollidieren im Südbereich der Chemnitzer Straße stark. Der Wochenmarkt sollte räumlich komprimiert werden und erst in Höhe der Deutschen Bank beginnen

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 17:38

Angebot an regionalen Lebensmitteln erhöhen. Zugang dazu in allen Stadtteilen.

Gefällt nicht 2

13. Juni 2024 , 15:52

Unsere Wochenmärkte finde ich so gut, wie sie sind. Das Warenangebot reicht uns vollkommen. Sitzgelegenheiten habe ich noch nicht vermisst.

Gefällt nicht 7

12. Juni 2024 , 14:56

Ein "schöner" Wochenmarkt ist immer ein Anziehnungspunkt und wird Menschen in die Stadt holen, daher sollte sich die Stadt dringend bemühen viel mehr und verschiedene Marktbeschicker in die Stadt zu holen - allerdings keine Billigkleidung o. ä. Ramsch, sondern hochwertige Stände, wie z. B. Käse, weitere Schlachter, Weinhändler, Kunsthandwerk usw..

Und wäre es nicht eine gute Idee, einen Abendmarkt gerne auch in der Fußgängerzone zu organisieren? So etwas gibt es m. E. nicht in der Region und damit könnte man möglicherweise neue Marktbeschicker und auch Kunden von "Auswärts" anlocken.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 07:13

Ich persönlich halte den Wochenmarkt für eine längst überholtes relikt welches in Wahrheit niemand mehr braucht, an dem sich aber aus Angst vor Veränderung festgeklammert wird. Aber um Objektiv ran zu gehen. Der Markt in der Chemnitzer Straße ist völlig deplatziert. Ein Markt gehört vors Rathaus. Nahezu alle Probleme (Feuerwehrzufahrten, Stolperfallen, durch die Besucher, fahrende Anwohner etc.) wären Schlagartig gelöst. Es gibt Marktbeschicker die wollen das nicht aus der irrationalen Angst von Kunden nicht mehr gefunden zu werden. Aber was der Bauer nicht kennt frisst er nicht. Manchmal muss jemand zu seinem Glück gezwungen werden.

Gefällt nicht 17

Ziele:

  • Taubenproblematik lösen mithilfe eines Taubenhauses zur kontrollierten Reduzierung der Schwärme
  • Mülleimer für saubere Plätze
  • Aufenthaltsqualität erhöhen

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 2

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 11:32

Wer hat die Vermüllung zu verantworten? Der Bürger selbst. Wenn keine Mülltonne in Sicht ist, nehme ich meinen Müll mit und entsorge ihn nicht irgendwo. Vielleicht die Menschen diesbezüglich etwas mehr sensibilisieren. In anderen Städten sorgen Mitarbeiter vom Ordnungsdienst (sogenannte "Stadtstreifen") dafür. Bei Verstoß und Uneinsichtigkeit wird eine Verwahrngebühr erhoben (traurig, aber notwendig).

Gefällt nicht 0

19. Juni 2024 , 10:41

Etwas mehr Mülltonnen aufstellen.

Gefällt nicht 0

17. Juni 2024 , 12:26

Das erste sichtbare Zeichen für den Niedergang einer Kultur ist die Vermüllung der Städte. Hier ist Salzgitter ganz vorne mit dabei. Die Rattenplage folgt zwingend der Vermüllung. Der SRB kann dagegen nicht anarbeiten.

Gefällt nicht 5

14. Juni 2024 , 12:02

Betreute Taubenschläge und Austausch der Eier ist die einzige Möglichkeit einer legalen (Tierschutzgesetz) Populationskontrolle der Tauben.
Dann kann man sich auch wieder über den Anblick gesunder, unaufdringlicher Tiere freuen.

Gefällt nicht 3

14. Juni 2024 , 09:58

Ich frage mich, warum so viel Müll offen herumliegt, trotz erreichbarer Abfallbehälter.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 09:10

Ein längst überfälliger Schritt. Durch die Errichtung von Taubenhäusern können Taubengegener und auch -befürworter zufrieden gestellt werden. Die Stadt hat das Thema viel zu lange ausgessen und sollte es endlich mal in die Hand nehmen!

Gefällt nicht 3

12. Juni 2024 , 15:21

Zum Taubenproblem gehört leider auch das Rattenproblem

Gefällt nicht 3

12. Juni 2024 , 14:46

Das Taubenproblem sollte dringed zeitnah gelöst werden, notfalls eben auch unter Einsatz tierreduzierender Bekämpfung.

Gefällt nicht 8

12. Juni 2024 , 07:13

Halte ich für ein super Projekt. Es muss nur besser und mehr dem Bürger kommuniziert werden. Viel Taubenengel werden nach wie vor, aus Unwissenheit, verbal angegriffen.

Gefällt nicht 2

11. Juni 2024 , 23:43

Seit Jahren beobachte ich das Taubenproblem in der Innenstadt. Die Arbeit der Taubenengel hat in meinen Augen zu keinem Erfolg geführt, die betroffenen Passagen/Plätze sind immer noch voller Taubenkot

Gefällt nicht 5

11. Juni 2024 , 20:46

Die Rattenplage bekämpfen

Gefällt nicht 4

C: Zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort

Ziele:

  • Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot stärken und diversifizieren z.B. Förderung kleinerer regionaler Fachgeschäfte
  • Nutzungsmix stärken und Regionalität miteinbeziehen z.B. Unterstützung von Handwerksbetrieben und Öffnung einer offenen Schaufensterwerkstatt
  • Besuchsanreize für alle Bürger*innen und Besucher*innen schaffen durch z.B. Attraktivierung des Gastronomieangebotes
  • Leerstands-/Schaufenstergestaltung z.B. Pop-up-Stores 
  • Ansiedlungs- und Gründungswettbewerb durchführen

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 8

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:11

Zu vielen in Salzgitter fehlt die Kaufkraft!?

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 14:57

Internationale Restaurants könnte ich mir gut vorstellen. Viele Bürger fahren deshalb in umliegende Städte/Gemeinden. Imbissbuden haben wir genügend.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:36

Senkung der Mieten für innovative Ideen.

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 14:59

Ich habe mir immer sehr gut eine Restaurant- und Barzeile in der Cretailpassage vorstellen können, allerdings ist dringend darauf zu achten, dass es kein einseitiges Angebot von bereits reichlich vorhanden "Imbissbetieben" gibt, sondern auch hier neue Gastrobetriebe angesprochen werden.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 07:14

Genau das was wir brauchen. Top.

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Ort der gemeinsamen Interaktion und des Miteinander schaffen z.B. kleines Café integrieren
  • Treffpunkte in der Innenstadt stärken und etablieren
  • Jüngere Generation in die Innenstadt ziehen
  • Möglichkeiten und Räume bieten z.B. Co-Learning-Space

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 23

Feedback

Bisherige Anmerkungen

19. Juni 2024 , 10:45

Es sollte einen großen Co-Working-Space geben. Die Bibliotheken in Salzgitter sind nicht zum arbeiten geeignet, die in Braunschweig sind zu weit entfernt.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 18:20

DIe FH ist vorhanden, günstiger Wohnraum auch. Es fehlt an Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.

Gefällt nicht 3

13. Juni 2024 , 17:41

Mehr in Bildungseinrichtungen und Bildungskompetenzen investieren. Schnittstellen von Theorie und Praxis. Frühzeitige Kooperativen mit KMU, Handwerk und Industrie. Frühzeitig in den Grundschulen starten.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:37

Volle Zustimmung zu dieser Idee.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 15:26

Günstigen und attraktiven Wohnraum, citynah für Studenten schaffen. Braunschweig läuft langsam voll und wird immer teurer. Studenten bringen Leben in die Stadt, nutzen Freizeitangebot. Erhöhte Nachfrage schafft Angebot.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 15:04

Vielleicht können hierzu Projekte mit der FH Calbrecht angeschoben werden.

Richtig clever wäre es günstige Studentenwohnungen in der Lebenstedter Innenstadt anzubieten und so die Innenstadt und den See insgesamt zu beleben.

Kann über die Wohnbau Salzgitter laufen, die könnte z. B. Blöckeweise Häuser in der Marienbruchstr. erwerben und entsprechend gestalten. Gute Veränderung gibt es leider nicht kostenlos, aber ohne diese Investitionen wird sich nicht viel verändern, sondern langfristig noch schlechter werden.

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 07:25

Ja, aber anderen Leerstand dafür zu nutzen ist nicht nötig. Die Büchereien aufwerten macht da mehr Sinn.

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Attraktionen/ Veranstaltungen schaffen und Bevölkerung in die Innenstadt ziehen
  • Verbesserung des Images der Stadt
  • Innenstadt als Treffpunkt aller Generationen etablieren
  • Generations- und kulturübergreifende Angebote fördern z.B. Open-Air-Kino
  • neue Veranstaltungsformate etablieren z.B. "White Dinner", Poetrs-Slam, Kunsthandwerkermarkt

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 7

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:16

Einen Leerstand der Innenstadt als Kleinkunst-Bühne mit aller Technik, Bühne, evtl. Bestuhlung/Stehtische, dazu tageweise mietbar, anbieten.

Gefällt nicht 0

23. Juni 2024 , 11:54

Salzgitter ist wirklich eine ausgesprochen grüne Stadt. Der See, die Lichtenberge und der Stadtpark (der m. E. viel zu wenig genutzt wird) sind toll, aber leider kein Grund, um nach SZ zu ziehen. Die Innenstadt hat leider außer Leerstand und KiK & Co. nichts zu bieten.

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 13:38

Die wirklich ausgesprochen grüne Stadt stärker bewerben.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 15:08

"Ganz einfach" mal die vielfältigen positiven Eigenschaften von Salzgitter mehr bewerben - " Braunschweiger, zieht nach Salzgitter, bis in die Innenstadt fahrt ihr trotzdem nur 15 - 20 Minuten, wohnt aber günstiger und grüner".

Es gibt keine Stadt in der Region, die annähernd so schön liegt wie Salzgitter, mit dem See und den Lichtenbergen im Blick - zudem günstiger Wohnraum und eine gute Verkehrsanbindung. Auf jeden Fall muss aber noch die Bahn-/Busanbindung bzw. Taktung deutlich verbessert werden.

Gefällt nicht 2

Ziele:

  • Marketing- und Werbeaktionen z.B. Newsletter, Give-Aways 
  • Erhöhung der Sichtbarkeit der Innenstadt online als auch offline
  • Services, Beratungen und Erlebnis-Charakter ausbauen z.B. Click&Collect

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 16

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:19

Bei den Öffnungszeiten gibt es Abstimm-Bedarf!

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 13:41

Webcam- Spots an bestimmten interessanten Orten etablieren.
Menschen vor Ort macht es Spaß, sich online den Verwandten winkend zu zeigen. Servicepoints in der Nähe etablieren.

Gefällt nicht 5

Ziele:

  • Innovation und Transformation sichtbar und erlebbar machen: "Salzgitter befindet sich im Wandel"
  • Transformation der SZ-Industrie in die Innenstadt bringen
  • Enge Verzahnung/ Verknüpfung mit dem Zentrumsanker - räumliche Synergieeffekte prüfen
  • Themen wie Erlebnis und Bildung, Austellungen und MitMach-Aktionen

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 41

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:24

Alle Betriebe sollten sich ihrer Rolle im Wandel der Zeit bewußt werden. Auf die positiven Veränderungen dazu gern bei einer Innenstadt-Veranstaltung (Messe o. ä.) hinweisen. Das schafft auch Interesse für eine Ausbildung zukünftiger Generationen.

Gefällt nicht 0

12. Juni 2024 , 15:12

Grundsätzlich spricht doch nichts dagegen, vielmehr sollten die "großen" Firmen, insbesondere die Salzgitter AG viel mehr ins Boot geholt werden und auch investieren - die SZ AG müsste doch auch in Interesse daran haben, dass ihre Führungsebene nicht in den umliegenden Städten wohnt, sondern am Standort.

Gefällt nicht 1

D: Vernetzte Innenstadt

Ziele:

  • Schaffung von ausreichenden Sitzgelegenheiten
  • Behebung baulicher Barrieren z.B. mithilfe kreativer Lösungen wie Rampen aus Lego
  • Aufwertung der Wegeleitung in die Innenstadt
  • Ergänzung durch digitale Infotafeln
  • Innenstadteingänge gestalterisch aufwerten und erlebbar machen

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 4

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 13:27

Mehr Wegweiser schaffen, auch digitale. Wo finde ich Post, Polizei, Lebensmittel-Märkte u. a.

Gefällt nicht 0

13. Juni 2024 , 13:43

Antirutschwege speziell für Rollstuhlfahrer, Rollatoren etc. installieren. Die grundsätzliche Gestaltung mit dem roten Stein hat Charme und sollte erhalten bleiben.

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 15:29

Das Pflaster in der Innenstadt ist eine Katastrophe. Die roten Steine werden bei Nässe so glatt, dass man sehr leicht darauf ausrutscht zudem ist es uneben und bietet viele Stolperfallen

Gefällt nicht 3

Ziele:

  • Einrichtung eines vollwertigen Mobilitätshubs
  • Umstandsfreies und sicheres Wechseln zwischen Verkehrsmitteln (Bahn - Bus - PKW - Fahrrad)
  • Förderung intermodaler Mobilität durch Sharing-Angebote 

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 10

Feedback

Bisherige Anmerkungen

24. Juni 2024 , 13:04

Eine E-Ladesäule macht zum Beispiel keinen Sinn, da niemand weiß, ob diese überhaupt (vor allem in Zukunft) benötigt wird. Am Bahnhof müsste diese außerdem zeitlich befristet belegbar sein, ansonsten ist sie den ganzen Tag zugeparkt und niemand anderes kann sie nutzen.

Gefällt nicht 0

23. Juni 2024 , 13:35

Den Bahnhof Lebenstedt und die Zuwege sicherer machen. Auch notfalls durch Kamera-Aufzeichnungen, Kontrollen der Ordnungshüter.

Gefällt nicht 0

18. Juni 2024 , 15:16

Großes Ärgernis: Langsamfahrstelle in Drütte nach Braunschweig. Zeitverlust!

Gefällt nicht 0

14. Juni 2024 , 13:37

Es wäre wünschenswert, wenn der Zug von Bad nach Braunschweig auch in Thiede halten würde.

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 19:10

Verlängerung Bahnstrtecke Lebenstedt - Fredenberg erhöht die Attraktivität enorm! Plus für die Umwelt durch PKW Einsparung und bringt neue Einwohner/Steuerzahler mit höherem Einkommen nach Salzgitter!

Gefällt nicht 7

12. Juni 2024 , 07:26

Bahnstrecke nach Derneburg MUSS wieder geöffnet werden. Die Schließung war einer der größten Fehler in der Stadtgeschichte.

Gefällt nicht 4

Ziele:

  • Stärkung des Fahrradtourismus
  • Sichtbarkeit der Innenstadt für Tourist*innen erhöhen
  • Bessere Anbindung der Innenstadt an das übrige Stadtgebiet
  • Erhöhung der Sicherheit für Radfahrende
  • Entschärfung von Konflikten mit dem motorisierten Verkehr

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 9

Feedback

Bisherige Anmerkungen

23. Juni 2024 , 12:33

Die Radwege in Salzgitter sind zum größten Teil katastrophal. Hier ist dringend Handlungsbedarf.
Auf die starke Zunahme von E-Bikes und dadurch vermehrten Radfahrern wurde bisher überhaupt nicht reagiert.

Gefällt nicht 0

23. Juni 2024 , 11:09

Richtige radwege, keine einfachen Striche auf der Straße.

Gefällt nicht 0

17. Juni 2024 , 14:33

Ich finde es sehr wichtig, dass es mehr sichere Radwege gibt und nicht ein Radweg auf die Straße mit ein paar Strichlinien verlegt wird und dafür Autos auf Radwegen parken. Auch die Radverbindung zwischen Lebenstedt und SZ - Bad sollte reaktiviert werden.

Gefällt nicht 1

14. Juni 2024 , 10:05

Ich wohne in Thiede und würde gern häufiger mit dem Fahrrad zur Arbeit nach Lebenstedt fahren, aber die Radwege sind derart gruselig, dass ich gezwungen bin phasenweise auf der Fahrbahn zu fahren, was in Salzgitter (AUTOSTADT!!!!!) sehr gefährlich ist, da Autofahrer kaum Rücksicht nehmen. Die gesamte Infrastruktur in Salzgitter ist fast ausschließlich für Autofahrer gemacht. Ich würde mir wünschen, dass auch Radfahrer in Salzgitter eine Lobby haben und nicht nur die Kreuzungen mit neuen Fahrradampeln und Markierungen versehen werden, aber die Radwege völlig vernachlässigt werden.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 18:20

Radwegenetz zwischen allen Stadtteilen schaffen. Vorhandene Radwege sind tlw. in einem unzumutbaren Zustand!

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 17:43

Alle Stadtteile mit gut ausgebauten, sowie beleuchteten Fahrradwegen verbinden.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:45

Mehr verkehrsberuhigte Zonen schaffen

Gefällt nicht 2

12. Juni 2024 , 15:13

Kann man gerne machen, wird aber SZ nicht wirklich nach vorne bringen.

Gefällt nicht 12

12. Juni 2024 , 14:50

Radverkehr fördern - ein "must have" für jede Stadt

Gefällt nicht 1

12. Juni 2024 , 07:27

Dazu mehr Kontrolle der Radfahrer (Geisterfahrer etc.) und Aufklärung über die für Radfahrer geltenden Regeln.

Gefällt nicht 4

11. Juni 2024 , 20:04

Ausbau der Fahrradinfrastruktur: Gut ausgebaute und sichere Radwege. Lückenlose Radverkehrsnetze für Pendler. (Radschnellwege).

Gefällt nicht 1

Ziele:

  • Erhöhung der Sichtbarkeit der Innenstadt online als auch offline 
  • Coaching Angebote für Betriebe zum Thema digitale Präsenz
  • Bewerben der eigenen Produkte und Läden z.B. über digitale Infotafeln 
  • Erhöhung der Kundschaftsbindung - unter Berücksichtigung aller Zielgruppen/ Generationen 

Beispiel-Bilder:

Gefällt nicht 20

Feedback

Bisherige Anmerkungen

19. Juni 2024 , 10:50

Die Innenstadt sollte nicht mit digitalen Tafeln überfüllt werden, die nur der Werbung für Firmen dienen. Das stört das Stadtbild ungemein.

Gefällt nicht 1

13. Juni 2024 , 13:46

Digitale Infotafeln sind eine ausgezeichnete Idee.

Gefällt nicht 3

12. Juni 2024 , 12:28

Hoffentlich ändert sich wirklich was und nicht wieder nur ein "heiß" gemache!

Gefällt nicht 2